Irgendwann in unserem Leben werden wir alle mit dem Tod eines lieben Angeh├Ârigen, Freundes oder Bekannten konfrontiert. Folgende Informationen sollen Ihnen helfen, sich in dieser Situation zurechtzufinden.

Wenn ein Familienangeh├Âriger verstorben ist, bedeutet dies eine Menge b├╝rokratischen Aufwand. Der erste Schritt ist die Anzeige des Todesfalles beim Standesamt des Sterbeortes bis sp├Ątestens zum dritten auf den Tod folgenden Werktag. Das Standesamt Bestwig ist also nur f├╝r Todesf├Ąlle in der Gemeinde Bestwig zust├Ąndig.

F├╝r die Beurkundung eines Sterbefalles werden folgende Unterlagen ben├Âtigt:

  • Sterbefallanzeige
  • ├Ąrztliche Todesbescheinigung
  • Personenstandsurkunde (auf den Einzelfall bezogen)

Der Tod einer in Bestwig verstorbenen Person wird vom Standesamt Bestwig beurkundet.

Grundlage hierf├╝r ist die Sterbefallanzeige, in der neben den pers├Ânlichen Daten des/der Verstorbenen insbesondere Informationen ├╝ber den genauen Ort und den Zeitpunkt des Sterbefalles enthalten sind.

Der Arzt, der den Tod festgestellt hat, wird in der ├Ąrztlichen Todesbescheinigung verbindlich den Sterbeort sowie den Zeitpunkt des Todes vermerken.

Die Hinterbliebenen beauftragen in den meisten F├Ąllen ein Bestattungsunternehmen, welches die Erledigung der Formalit├Ąten ├╝bernimmt.

Die erforderlichen Dokumente werden vom Bestatter dem Standesamt vorgelegt und auftragsgem├Ą├č auch wieder in Empfang genommen.

Das Standesamt h├Ąndigt die Urkunden an den Bestatter aus. Er oder sie k├╝mmert sich auch um die Bezahlung der Sterbeurkunden (eine Urkunde kostet 10 Euro, jede weitere Urkunde, die direkt bei der Beurkundung ausgestellt wird, kostet 5 Euro).

Sollte die Beurkundung des Sterbefalls aufgrund fehlender Unterlagen nicht sofort m├Âglich sein, werden entweder eine Genehmigung zur Erdbestattung oder, falls die Bestattung nicht in Bestwig erfolgt oder es sich um eine Feuerbestattung handelt, entsprechende Bescheinigungen ausgestellt. 

Diese sind ebenfalls beim Standesamt erh├Ąltlich, ebenso wie ein Internationaler Leichenpass, wenn die Leiche bef├Ârdert werden muss.