Die Entwicklung Ramsbecks ist eng mit dem Bergbau verbunden -und das gilt bis heute, obwohl der aktive Bergbau 1974 eingestellt wurde.

Wo fr├╝her der Bergmann unter h├Ąrtesten Arbeitsbedingungen Erz abgebaut hat, gibt es heute das Sauerl├Ąnder Besucherbergwerk. Mit mehr als 56.000 Besuchern z├Ąhlt es nicht nur bundesweit zu den besucherst├Ąrksten Museen, sondern vermittelt gleichzeitig an Originalschaupl├Ątzen 300 Meter tief unter der Erdoberfl├Ąche einen Eindruck vom Bergbau vergangener Jahrzehnte. Mit der historischen Grubenbahn geht es dazu 1,5 Kilometerweit durch den Eickhoffstollen "unter Tage."

Bergbau ist in Ramsbeck aber nicht nur erleb-sondern auch erwanderbar: Mit viel ehrenamtlichem Engagement ist hier der Bergbau-Wanderweg entstanden. Im Jahr 2016 ist zudem der Ramsbecker Dorfplatz neu gestaltet und damit zu einem Ortsmittelpunkt gemacht worden.

Zu Ramsbeck geh├Âren noch die Ortsteile Ober-und Untervalme sowie Berlar.

Der Ortsteil Berlar hat den Charme eines echten Bauernd├Ârfchens. F├╝nf landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe, davon drei Milchbetriebe, eine H├╝hnerfarm und eine Pferdepension sind vorhanden. Pferdefreunde kennen das Dorf als ein Zentrum des Reitsports ÔÇô auch auf internationaler Ebene, denn die in Berlar ans├Ąssige Reitschule Berger hat bereits Weltmeisterinnen ausgebildet.

Mehr als 100 Islandpferden bietet der Reiterhof ein Zuhause. In Berlar befindet sich au├čerdem das Mutter-Kind-Kurheim St. Altfrid.

Drei Kilometer von Ramsbeck entfernt, im s├╝dlichsten Teil des Valmetals liegt der kleine Ort Valme. Hier befindet sich der ganzj├Ąhrig ge├Âffnete Campingplatz ÔÇ×ValmetalÔÇť und hier sind Ruhe, Entspannung und pures Landschaftserleben m├Âglich.

Wappen

Das schwarze Kreuz und Silber als Grundfarbe sind Ausdruck der fr├╝heren Zugeh├Ârigkeit zum Kurf├╝rstentum K├Âln. Schl├Ągel und Eisen symbolisieren den Erzbergbau.