Ostwig ist gepr├Ągt durch das Engagement seiner B├╝rgerinnen und B├╝rger -zum Beispiel in der ehrenamtlich betriebenen Dorf-Wirtschaft "Kumm rinn", beim Neubau des ersten Gro├č-Kunstrasenplatzes in der Gemeinde Bestwig oder rund um den idyllischen Elpeweg.

Und auch an neuen Ideen fehlt es im Ort nicht: So hat sich der Heimat-und F├Ârderverein vorgenommen, das historische Fachwerkgeb├Ąude der fr├╝heren Gastst├Ątte "Zur Post" zu einem Dorfarchiv umzubauen.

Wahrzeichen des Ortes ist der fr├╝here Schornstein auf dem Steinberg: Das Relikt fr├╝herer Bergbau-Hoffnungen bietet mit neu errichteter Wendeltreppe und Aussichtsplattform einen faszinierenden Blick ├╝ber Elpe-und Ruhrtal.

Das schloss├Ąhnliche Haus Ostwig ist ein historisches Rittergut, das sich seit 1771 im Besitz der Familie von L├╝ninck befindet.

Zu Ostwig geh├Ârt noch der Ortsteil Alfert. wo sich eine Wehranlage sowie eine kleine Kapelle der Familie von L├╝ninck befinden.

Ostwig ist dank zweier in den letzten rund 15 Jahren erschlossener Baugebiete ÔÇ×Auf dem SchildeÔÇť und ÔÇ×WestfeldÔÇť im Ortsteil Borghausen die einzige Ortschaft der Gemeinde mit erheblich gestiegener Einwohnerzahl.

Im Ortsteil Borghausen befinden sich auch einige Superm├Ąrkte.

Im Ortsteil Alfert befindet sich eine Wehranlage sowie eine kleine Kapelle der Familie von L├╝ninck.

 

Wappen

Das schwarze Kreuz in Silber erinnert sowohl an den fr├╝heren Landesherrn, den Kurf├╝rsten und Erzbischof von K├Âln, als auch (in Verbindung mit dem Dreiberg) an das Wahrzeichen Ostwigs, das Kreuz auf dem Steinberg.

Schieferspalteisen und Holzschl├Ągel deuten auf die reichhaltigen Schiefervorkommen hin.