Die Sport- und Freizeitanlage „Am Loh“ des Turnvereins Germania Ostwig lädt nach dem Ende des Corona-Lockdown seit kurzem wieder Tag für Tag viele Sportler und Kinder zu Spiel und Sport ein. Auch viele Spaziergänger führt die Suche nach Erholung am Ostwiger Sportplatz vorbei. So viel Zuspruch freut sowohl den Vorstand des Turnvereins, der stolz auf den gepflegten Zustand seiner Sportanlagen ist, als auch das Pflegeteam der Anlage rund um Platzwart Wolfgang Völlmecke, das sich hierfür verantwortlich zeichnet.

 

Weniger erfreut zeigt sich der Turnverein allerdings über die in letzter Zeit immer häufiger auftretenden Verunreinigungen durch die vierbeinigen Begleiter vieler Spaziergänger auf, und auch besonders neben der Sportanlage. „Es kann einfach nicht sein, dass unserem Pflegeteam beim Rasen mähen die Hundehaufen nur so um die Ohren fliegen“, so Christoph Rosenau, der Vorsitzende des Vereins, der nur wenig Verständnis dafür aufbringen kann, dass die Hinterlassenschaften nicht unmittelbar und fachgerecht von Herrchen oder Frauchen beseitigt und entsorgt werden, „zumal auch viele Kinder rund um die Anlage, auf und hinter dem Wall oder im Wald spielen.“ Er macht ausdrücklich nicht die Hunde, sondern deren Halter dafür verantwortlich und verweist auch noch einmal darauf, dass auf dem gesamten Sport-platzgelände „Leinenpflicht“ besteht.

 

Der TV Ostwig legt Wert darauf, nicht alle Hundehalter „in einen Topf“ zu werfen. „Die meisten verhalten sich ja völlig richtig, führen ihren Hund an der Leine und säubern ggf. sofort, was des Menschen bester Freund verrichtet hat“, so Platzwart Wolfgang Völlmecke. „Wenn sich alle Hundehalter so verhalten würden, dann gäbe es sicherlich auch weniger Aufregung.“ Aber genau das machen eben derzeit einige Hundehalter nicht. So musste Jonas Aufderbeck nach der letzten Pflege des Walls mit seinem Freischneider von einer im wahrsten Sinne des Wortes „beschissenen Arbeit“ berichten. Vorsitzender Christoph Rosenau: „Das Verhalten dieser wenigen Hundehalter ist einfach rücksichtslos.“

 

Der Vorstand des TV Germania Ostwig weist darauf hin, dass Hundehalter dafür verantwortlich sind und haftbar gemacht werden können, wenn ihre Vierbeiner die Sportanlagen verunreinigen. „Denn das ist nicht nur unappetitlich, sondern auch verboten, zumal wir gerade eine Zeit haben, in der wir eigentlich größten Wert auf Hygiene und Sauberkeit legen sollten“, so Platzwart Wolfgang Völlmecke. Der TV Ostwig setzt auf die Einsicht und Vernunft aller Hundehalter und appelliert an ein entsprechendes Verhalten im Sinne des Gemeinwohls.