Ramsbeck. Die Seelilie Encrinus Liliiformis steht beim „Tag des Geotops“ am Sonntag, 15. September, im Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck im Mittelpunkt. Besonderes Aktivitäten werden über und unter Tage angeboten.

Die Besucher können sich bei Sonderführungen auf den Spuren des „Fossils des Jahres 2019“ unter Tage bewegen. Im 1974 stillgelegten Erzbergwerk können auch Fossilreste und Mineralklüfte unter Tage entdeckt werden. Maximal jeweils 25 Personen können um 9 Uhr sowie um 12 Uhr teilnehmen. Anmeldungen sind nicht erforderlich, Interessierte melden sich an der Museumskasse. Die Sonderführungen sind kostenlos, lediglich das normale Besucherentgelt fällt an.

Die Besucher können erstmals Blei und Silber mit dem neuen Modell einer Flotation, einer Erz- und Schwermineral-Aufbereitung, aus Schlamm und Dreck auswaschen. Sie wird während des ganzen Tages auf dem Außengelände (bei schlechtem Wetter in der Maschinenhalle) in Aktion zu sehen sein. Insbesondere die Trennung von leichteren Gesteinen von schwererem Erz wird so veranschaulicht.

Die Muschelkalk-Seelilie spielt auch über Tage eine Rolle: Sie stammt zwar aus der Zeit der Trias (Muschelkalk), aber auch von Ramsbeck sind ältere Seelilien-Funde aus dem damaligen Meeresraum des Devons bekannt. Das Museum hat einige Fossilien neu erworben. Diese werden an diesem Tag erstmals öffentlich gezeigt.

Für Interessierte wird auch eine kleine Mineralien-Börse eingerichtet. Außerdem werden ein Bestimmungs- und ein Bücherstand aufgebaut. Kinder können nach Erzen und Edelsteinen graben.

Auch ans leibliche Wohl ist gedacht: Die Museumsgaststätte „Zur Lore“ bietet am „Tag des Geotops“ eine besondere Überraschung an.