Ramsbeck. Es waren ungewöhnliche Sommerferien im Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck. Viele Änderungen mussten Gäste und Personal in Kauf nehmen – um alle bestmöglich vor Corona zu schützen. Die Bilanz der Ferien fällt daher eher bescheiden aus: 6.584 Besucherinnen und Besucher wurden während der NRW-Sommerferien gezählt. Nur gut halb so viele wie im Vorjahr: 2019 kamen 11.280 Gäste, um sich über und unter Tage über die Arbeit der Bergleute im Sauerland zu informieren.

Höhepunkt jedes Besuchs im Sauerländer Besucherbergwerk ist die Einfahrt ins Bergwerk mit der urigen Grubenbahn, die noch im Originalzustand im Einsatz ist. Das Problem: Zur Wahrung der notwendigen Abstände waren pro Einfahrt nur 20 Gäste erlaubt - statt wie sonst 65. Bei maximal 10 Einfahrten am Tag (alle 45 Minuten) ist die Zahl der möglichen Gäste daher stark begrenzt.

Zur Steuerung des Zutritts und zu Nachverfolgung der Kontakte gab es daher Einfahrten nur nach Voranmeldung. Das verursachte natürlich zusätzlichen organisatorischen Aufwand für die Servicekräfte am Telefon und in der Emailbearbeitung. Während der Ferien war die Nachfrage groß. An den meisten Tagen waren alle Einfahrten ausgebucht. Zahlreiche Gäste mussten leider abgewiesen werden, weil keine Plätze mehr frei waren. Sie wurden, wenn es terminlich möglich war, auf andere Tage umgebucht.

Bis auf wenige Gäste akzeptierten alle Besucherinnen und Besucher die Auflagen wie Mundschutz und Handdesinfektion ohne Probleme. Museumsleiterin Friederica Ihling freut sich über die guten Erfahrungen und weiß: „Die meisten Gäste sind froh, etwas unternehmen zu können. Und gerade bei den heißen Temperaturen der letzten Tage sind wir mit konstant 8 bis 10 Grad unter Tage eine echte Alternative.“

Sehr gut angenommen wurden wieder die Ferienworkshops für Kinder – auch wenn daran nur maximal zehn Kinder teilnehmen konnten.

Friederica Ihling rechnet mit weiterhin guter Nachfrage: „Zumindest bis zum Ferienende in allen Bundesländern und den Niederlanden Ende August wird das vermutlich so bleiben.“ Die Pandemie sorgt jedoch weiterhin für Probleme: „Die Gruppenbuchungen für September und Oktober bleiben aus oder wurden storniert. Es bleibt fraglich wie sich dann die Zahlen im Herbst entwickeln.“

Klar ist: „Mit den Gästen fehlen auch die Einnahmen“, so die Museumsleiterin. Trotzdem betont sie: „Wir sind dennoch froh, überhaupt einen regelmäßigen Gästebetrieb anbieten zu können. Die Nachfrage bestärkt uns in unseren Bemühungen.“ Voller Überzeugung ergänzt sie: „Der Besuch im Sauerländer Besucherbergwerk lohnt sich immer – auch zu Corona-Zeiten. Natürlich nur, wenn sich alle an die Regeln halten.“