Ramsbeck.  Urlaubsgefühle direkt vor der Haustür: So etwas entsteht, wenn man zurzeit Ramsbeck besucht. Rund um die renaturierte Valme ist ein kleines Idyll - und ein vielfältiges Biotop - entstanden. „Und das mitten im Ort - Mensch und Umwelt profitieren gleichzeitig“, freut sich Bürgermeister Ralf Péus.

Wo im Frühjahr die Valme noch „mehr Platz in ihrem Bett“ bekommen hat, sind nun Grün und jede Menge Bunt die dominierenden Farben.  Auf einer Länge von rund 6,1 Kilometern - von Werdern bis zur Ziegelwiese - hat die Valme ihr natürliches Gesicht zurückerhalten. Eine ganze Fülle von verschiedenen Lebenräumen schafft optimale Voraussetzung für eine reiche Artenvielfalt in Tier- und Pflanzenwelt. Durch den Wegfall der Querbauwerke wurde die Valme auch für Wasserlebewesen in diesem Abschnitt durchgängig.

Quasi als „i-Tüpfelchen“ sind an den Flussufern bunte Blumenwiesen angelegt worden. Das Team des Bestwiger Bauhofes sorgt so dafür, dass sich Einheimische und Gäste nicht nur über einen außergewöhnlichen Anblick freuen können - die Wildblumenwiesen sind auch zu einer echten „Anlaufstelle“ für Bienen, Hummeln, und Schmetterlinge Insekten geworden. Die Blumen sind Futterpflanzen und Biotop für eine ganze Vielzahl von Insekten und leisten so einen wichtigen Beitrag zur ökologischen Vielfalt.

Wer sich das aus der Nähe betrachten möchte, ist in Ramsbeck genau richtig: Im Bereich des Dorfplatzes gibt es einen neu angelegten, direkten Zugang zur Valme. Ralf Péus: „Die Renaturierungsmaßnahmen an unseren Gewässern stoßen bei den Bürgerinnen und Bürgern auf breite Resonanz - auch, weil Natur hier wirklich erlebbar wird.“