Der demografische Wandel macht auch vor dem Bereich der Gesundheitsversorgung keinen Halt. Arztpraxen schließen, neue Ärzte zieht es vorwiegend in die Städte statt auf das Land.

Was kann eine Kommune wie die Gemeinde Bestwig tun, um auch für die Zukunft eine gute haus- und fachärztliche Versorgung vor Ort zu haben?

Um diese Frage zu beantworten, wurde zusammen mit der Stadt Meschede im Sommer 2018 ein Projekt gestartet, um Strategien für den Erhalt und Weiterausbau der Gesundheitsversorgung vor Ort auszuarbeiten.

Unter dem Titel „Entwicklung einer Strategie zur medizinischen Haus- und Facharztversorgung für das Mittelzentrum Meschede und den angrenzenden Bereich“ - gefördert durch das Bundesförderprogramm „Land(auf)schwung“ und unterschützt durch die Strategieberatung StraKonGroup, die sich auf Konzepte im Gesundheitswesen spezialisiert haben - wurde nicht nur die aktuelle Lage sondern auch die Wünsche der Mediziner vor Ort herausgestellt.

Die StraKonGroup hatte im Rahmen des o.g. Projekts die ärztliche Situation in Meschede und Bestwig analysiert und zahlreiche Interviews mit den Fachärzten geführt. Die Ergebnisse wurden unter anderem in einer gemeinsamen Ratssitzung am Mittwoch, den 30. Januar 2019 den Räten der Gemeinde Bestwig und der Stadt Meschede präsentiert.

Dabei stellten sich einige vielversprechende Handlungsansätze und Lösungsmöglichkeiten zur Sicherstellung der medizinischen Haus- und Facharztversorgung heraus.

Der Abschlussbericht des Konzeptes kann online hier unter „Sammeldokument individuell“ eingesehen werden:

 

https://www.bestwig.sitzung-online.com/public/to010?3&SILFDNR=768&refresh=false