Informationen zu Leistungen des Jobcenters HSK und weiteren Unterst├╝tzungsm├Âglichkeiten

Aufgrund der aktuellen Krisensituation sind die Energiepreise stark gestiegen. Die damit verbundene Erh├Âhung der Strom- und Heizkosten wird f├╝r viele Leistungsberechtigte in
Deutschland zunehmend zu einer gro├čen Belastung. Die Entlastungspakete der Bundesregierung sollen die B├╝rgerinnen und B├╝rger mit unterschiedlichen Ma├čnahmen
unterst├╝tzen.

Hier erfahren Sie, wie Ihnen au├čerdem das ├Ârtliche Jobcenter helfen kann und welche weiteren Unterst├╝tzungsangebote Sie ggfs. in Anspruch nehmen k├Ânnen.

Die Aufwendungen f├╝r Haushaltsstrom sind aus dem Regelbedarf der Grundsicherung f├╝r Arbeitsuchende zu zahlen. Haben sich Ihre Stromkostenabschl├Ąge f├╝r
Haushaltsstrom so erh├Âht, dass Sie nicht wissen, wie Sie diese zahlen sollen?

  • Sie haben zun├Ąchst die M├Âglichkeit, sich an Ihren Energieversorger zu wenden und nach einem g├╝nstigeren Tarif zu fragen.
  • Der jeweilige Grundversorger bietet einen Grundversorgungstarif an. Bei diesem erhalten Sie auch Tipps zum Stromsparen. Grundversorger f├╝r Strom ist
    • f├╝r die Gemeinde Bestwig die HochsauerlandEnergie GmbH,
    • f├╝r alle anderen Kommunen im HSK die Firma e.on.
  • Bei Fragen rund um Ihren Vertrag ber├Ąt Sie u.a. die ├Ârtliche Verbraucherzentrale. (vgl. hierzu folgende Internetseite: www.verbraucherzentrale.nrw/energie/beratungzu-strom-und-gasliefervertraegen-1482)
  • Durch das geplante B├╝rgergeldgesetz soll sich der Regelbedarf zum 01.01.2023 um 50 ÔéČ auf 502 ÔéČ monatlich f├╝r eine alleinstehende Person erh├Âhen.
  • Wenn Sie wissen m├Âchten, wie Sie Stromkosten sparen k├Ânnen, k├Ânnen Sie den Stromspar-Check (https://www.stromspar-check.de) nutzen.

Sie haben eine Rechnung ├╝ber eine Stromkostennachzahlung f├╝r Haushaltsstrom erhalten, die Sie nicht begleichen k├Ânnen?

  • Hier haben Sie zun├Ąchst die M├Âglichkeit, sich mit Ihrem Energieversorger in Verbindung zu setzen, um gegebenenfalls eine Ratenzahlung zu vereinbaren.
  • Wenn Sie Energie in der Grundversorgung beziehen, muss Ihnen Ihr Stromversorger acht Tage vor einer m├Âglichen Sperrung eine sogenannte Abwendungsvereinbarung in Textform anbieten. In dieser Vereinbarung m├╝ssen Ihnen eine zinsfreie Ratenzahlung sowie eine Weiterversorgung durch Vorauszahlung angeboten werden.
  • Wenn Sie die Vereinbarung annehmen und einhalten, k├Ânnen Sie so die Versorgungsunterbrechung vermeiden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Internetseite der Bundesnetzagentur:
  • Die Verbraucherzentrale ber├Ąt Sie auch bei Fragen rund um Ihre Jahresabrechnung.
  • Wenn Sie Leistungen vom Jobcenter erhalten, sind erforderliche Nachzahlungen aufgrund der Jahresabrechnung grunds├Ątzlich aus dem laufenden Regelbedarf zu zahlen.

Wenn eine Sperrung der Stromversorgung droht und eine Ratenzahlung an den Energieversorger nicht m├Âglich ist, kann das Jobcenter die Gew├Ąhrung eines Darlehens an
Sie pr├╝fen. Hierzu ist eine Vorsprache bei Ihrem Jobcenter vor Ort mit vollst├Ąndigen Unterlagen notwendig.

Hat sich Ihr Heizkostenabschlag erh├Âht und Sie haben Schwierigkeiten, diesen zu zahlen?

  • Wenn Sie einen direkten Vertrag mit einem Energieversorger haben, haben Sie zun├Ąchst die M├Âglichkeit, sich an diesen zu wenden und nach einem g├╝nstigeren Tarif zu fragen.
  • Der Grundversorger bietet einen Grundversorgungstarif an. Grundversorger f├╝r Gas ist
    • f├╝r die Kommunen Bestwig, Meschede und Olsberg die HochsauerlandEnergie GmbH,
    • f├╝r alle anderen Kommunen im HSK die Fa. e.on
  • Bei Fragen rund um Ihren Vertrag mit dem Energieversorger ber├Ąt Sie u.a. die Verbraucherzentrale. (vgl. hierzu folgende Internetseite: www.verbraucherzentrale.nrw/energie/beratung-zu-strom-undgasliefervertraegen-1482)
  • Wenn Ihre Heizkosten von Ihrem Mietvertrag umfasst sind, k├Ânnen Sie sich vom Mieterverein oder der Verbraucherzentrale beraten lassen.
  • Wenn Sie Leistungen vom Jobcenter erhalten, reichen Sie bitte unverz├╝glich einen Nachweis ├╝ber die erh├Âhten Heizkostenabschl├Ąge ein. Das Jobcenter pr├╝ft dann eine ├ťbernahme der Kosten.
  • Durch das geplante Wohngeld-Plus-Gesetz soll ab dem 01.01.2023 eine dauerhafte Heizkostenkomponente eingef├╝hrt werden. Zudem soll das Wohngeld erh├Âht werden, so dass mehr Haushalte Wohngeld erhalten k├Ânnen. Wohngeld k├Ânnen Sie bei der Wohngeldstelle Ihrer Gemeinde-/Stadtverwaltung beantragen. Ein gleichzeitiger Bezug von Wohngeld und Leistungen vom Jobcenter ist nicht m├Âglich.

Sie haben eine Rechnung ├╝ber eine Heizkostennachzahlung erhalten, die Sie nicht begleichen k├Ânnen?

  • Bei Fragen zu Ihrer Jahresabrechnung ber├Ąt Sie die Verbraucherzentrale beziehungsweise der Mieterverein.
  • Wenn Sie Leistungen vom Jobcenter erhalten, reichen Sie bitte die Jahresabrechnung ein. Das Jobcenter pr├╝ft dann eine ├ťbernahme der Kosten.
  • Wenn Sie keine Leistungen vom Jobcenter erhalten, aber aufgrund der hohen Heizkostennachzahlung im Monat der F├Ąlligkeit der Forderung hilfebed├╝rftig sind, kann ein Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II bestehen. Hierf├╝r k├Ânnen Sie einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II beim ├Ârtlichen Jobcenter stellen. Wichtig ist, dass Sie den Antrag sp├Ątestens in dem Monat stellen, in dem Sie die Nachzahlung bezahlen m├╝ssen.
     
Brosch├╝re zum Downloaden