Das Haus ist eng mit dem Ursprung des Dorfes Ostwig verbunden. Schon 1200 wird der alte Rittersitz in einer Urkunde des Stiftes Meschede als Lehngut erwähnt.

 

1299 tauschte Graf Ludwig von Arnsberg mit der Äbtissin des Stifts Meschede das Rittergut Gevelinghausen gegen das benachbarte Rittergut Ostwig.

 

Das Haus wurde 1670 zum zweigeschossigen Herrenhaus ausgebaut.

 

Das Haus ist bewohnt und befindet sich im Privatbesitz. Eine Besichtigung ist daher nicht möglich.

 

 
 
 Haus Ostwig
 
 
 
Haus Ostwig